Mittwoch, 22. Oktober 2014

« »

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine f├╝r den 31. Oktober bis 6. November 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps f├╝r die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktm├Âglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern f├╝r Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Montag, 31. Oktober 2011, ab 17:00 Uhr, Luisenpark

Hallowwen im Luisenpark.

Mannheim. Gespenster, Hexen und Teufelchen aufgemerkt: Im Mannheimer Luisenpark wird am 31. Oktober ordentlich “gegruselt”! Die Halloween-Tradition hat seit einigen Jahren auch das “alte Europa” erfasst und ist in Deutschland mittlerweile zum beliebten Herbstfest geworden. Auch im Luisenpark wird nat├╝rlich kr├Ąftig gefeiert: Vom Haupteingang, Friedensplatz des Luisenparks f├╝hren an diesem Tag echte beleuchtete K├╝rbisse die kleinen und gro├čen Besucher zu den vielf├Ąltigen Attraktionen. Auf kleine Hexen, Gro├če Magier und gruselige Geister wartet ein schaurig-sch├Ânes Mitmachprogramm. In Zelten, Gruften und S├Ąrgen gibt es von Haupteingang ├╝ber Freizeithaus bis hin zum Burgspielplatz, eine Route, auf der auch die Halloween-Bahn in diesem Jahr wieder f├Ąhrt, viel zu entdecken: Puppenspieler, Gruselm├Ąrchen-Erz├Ąhler, eine Zauberstrickleiter, Feuerschlucker und -Jongleure oder auch eine Wahrsagerin sind mit dabei.

St├Ąrkung gibtÔÇÖs bei K├╝rbissuppe in der Festhalle Baumhain: Dort “rockt” die Kinder-Party-Rock-Band “Spunk”, so dass auch bei Schlechtwetter h├╝pfen, Halloween stilecht gefeiert werden kann.

Ort: Luisenpark, Mannheim..
Eintritt: Parkeintritt.

*****

Donnerstag, 3. November 2011, 20:00 Uhr, Stadthalle

“Der Vetter aus Dingsda” – Szenenfoto.

Weinheim. Die Kulturgemeinde zeigt den “Vetter aus Dingsda”, eine Operette von Eduard K├╝nneke mit der Operettenb├╝hne Heinz Hellberg Wien, Konzertdirektion Schutte M├╝nchen.

Eduard K├╝nneke erzielte mit seinem “Vetter aus Dingsda” 1921 auf Anhieb einen Welterfolg. Das Werk besticht durch seine Situationskomik mit allerlei turbulenten Verwicklungen und Verwechslungen um zwei Liebespaare. K├╝nneke verbindet dabei schwungvolle und schmissige Tanzrhythmen mit lyrischen Momenten, er begeistert mit spritzigen Ensembleszenen, die von den Modet├Ąnzen der 20er-Jahre gepr├Ągt sind, genauso wie mit h├Âchst empfindsamen musikalischen Momenten. Nicht umsonst wird der “Vetter” gegenw├Ąrtig an gro├čen H├Ąusern wie der Wiener Volksoper oder der Komischen Oper Berlin gespielt. Weltber├╝hmt wurden u.a. die Hits “Ich bin nur ein armer Wandergesell”, “Sieben Jahre lebt’ ich in Batavia” oder “Der Roderich, der Roderich”. Heinz Hellbergs Inszenierungen spr├╝hen nur so vor Charme und Spielfreude. Ein erstklassiges ├Âsterreichisches Solistenensemble steht f├╝r musikalische und darstellerische Qualit├Ąt, die prachtvollen Kost├╝me der ├ľsterreichischen Bundestheater, stilvolle B├╝hnenbilder und das gl├Ąnzende Orchester tun ihr ├╝briges, die Sch├Ątze der Operette immer wieder zum Bl├╝hen zu bringen.

Karten: Gesch├Ąftsstelle der Kulturgemeinde Weinheim, Stadthalle, Telefon: 06201 / 12282, Telefax: 06201 / 185288, eMail: theater@kulturgemeinde.de. Die Kasse (Tel. 06201/12282) ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn ge├Âffnet. Dort erfolgt nur der Verkauf zur jeweiligen Vorstellung.

Ort: Birkenauertalstr. 1, Weinheim.

*****

Freitag, 4. November 2011, 18:00 Uhr, Marktplatzbrunnen

Fackelf├╝hrung f├╝r Kinder.

Weinheim. Im Schein z├╝ngelnder Fackeln zieht die Gruppe durch die romantische Altstadt, bewundert vom Amtshausplatz aus die schemenhaft beleuchteten Burgen, erf├Ąhrt wie man einst Ritter werden konnte und lauscht der Sage vom “Burgschatz auf der Windeck”. So kann man sich eine Szene vorstellen aus der Weinheimer Fackelf├╝hrung f├╝r Kinder, die jetzt wieder am Freitag, 4. November, angeboten wird.

Stadtf├╝hrer Franz Piva wird die neugierigen Kinder zu den spannendsten Pl├Ątzen der Stadt f├╝hren und kindgerecht Geschichten erz├Ąhlen, wie es fr├╝her war – oder auch gewesen sein soll. Im Schlosshof w├Ąhlen die Kinder in der Rolle des Kurf├╝rsten den Kaiser, tauchen ein in den dunklen Schlosspark, direkt in die R├Ąuberh├Âhle und erfahren vom “Schwarzen Hund am Obertor” der, wie eine alte Sage berichtet, den Anlass zur Pflanzung der alten Libanonzeder gab. Der tiefe Brunnen im Bandg├Ąsschen, sowie der Hexenturm sind weitere Stationen, ehe der abendliche Rundgang nach rund zwei Stunden am Marktplatz endet. Die F├╝hrung vermittels Geschichte und l├Ąsst Sagen aus l├Ąngst vergangenen Zeiten wieder aufleben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten.

Info:
Schulkinder bis zw├Âlf Jahre 4 Euro, Begleitperson 4 Euro. Die Mitnahme von Taschenlampen wird empfohlen. Nur mit Voranmeldung buchbar bei Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim, Telefon 06201-874450, e-mail: info@weinheim-marketing.de. Dauer der F├╝hrung etwa 1,5 Stunden.
Ort: Marktplatzbrunnen, Weinheim.

*****

Freitag, 5. November 2011, 19:30 Uhr, B├╝rgerhaus

Theater mit dem Heddesheimer Mundarttheater “Lellebollem” e. V.

Heddesheim. Das Heddesheimer Mundarttheater “Lellebollem” e. V. zeigt das St├╝ck “Wer krank ist, muss kerngesund sein!”.

Die Kom├Âdie in 3 Akten von Uschi Schilling spielt im B├╝ro des zerstreuten Professors einer Klinik, in der allerhand merkw├╝rdige Dinge geschehen. Von “tickenden” Patientenb├Ąuchen ├╝ber verschwundene Patientenakten und im Moorbad vergessene Kassenpatienten bis hin zu Chef├Ąrzten, die angeblich von der italienischen Mafia verfolgt werden.

Wenn dann allerdings noch die Liebe und die Rachegel├╝ste diverser Angestellter mit hinzu kommen, bleibt kein Auge von (Lach)Tr├Ąnen verschont.

Weitere Vorf├╝hrungen am Samstag, 6. November, Sonntag, 7. November, und am Montag, 8. November.

Eintritt: 9 Euro, Vorverkauf Beindstr. 8.

Ort: B├╝rgerhaus Heddesheim gro├čer Saal, Unterdorfstra├če 2, gro├čer Saal, Heddesheim.

*****

 

Anzeige

-Anzeige-

*****

Ausstellung im Viernheimer Kunsthaus.

Freitag, 4. November 2011, 19:00 Uhr, Kunsthaus

Viernheim. Das Viernheimer Kunsthaus zeigt unter dem Titel “Wilde Zeiten” Fotografien von G├╝nter Zint.

Die Beatles und Jimi Hendrix im legend├Ąren Hamburger Star-Club, Studentenproteste in Paris und Berlin, Osterm├Ąrsche und Anti-Atomkraft-Demonstrationen, Mauerfall und deutsche Einheit – der Fotograf G├╝nter Zint dokumentiert deutsche Zeitgeschichte – engagiert, kritisch, nie unbeteiligt.

Die Er├Âffnung der Ausstellung findet am Freutag, den 4. November um 19 Uhr statt. B├╝rgermeister Matthias Baa├č wird begr├╝├čen und anschlie├čend erz├Ąhlt G├╝nter Zint selbst ├╝ber seine Arbeit.

Die Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit der Stadt Viernheim und dem Kunsthaus Viernheim in Kooperation
mit dem Kunstverein Viernheim, ist bis zum 3. Dezember 2011 zu sehen.

Ort: Kunsthaus Viernheim, Rathausstr. 36, 68519 Viernheim.

*****

Bis 18. November 2011, Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen

Jazzlegende Sonny Rollins.

Mannheim/Heidelberg/Ludwigshafen. Vom 2. Oktober bis zum 18. November 2011 findet zum 13. Mal das Festival “Enjoy Jazz” in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen statt.

Das Konzert des legend├Ąren Jazzsaxophonisten Sonny Rollins geh├Ârt zu den zahlreichen Highlights des diesj├Ąhrigen Festivalprogramms und wurde vom Enjoy Jazz-Publikum lang herbei gesehnt. Mit dem einzigen Deutschlandkonzert, das Rollins in diesem Jahr veranstaltet, erf├╝llt die BASF SE als Mitveranstalter des Konzerts den Fans des Festivals einen Herzenswunsch. “Das ist vielleicht der letzte der ganz Gro├čen, der uns noch gefehlt hat”, so Festivalleiter Rainer Kern.

Weitere glanzvollen Programmpunkte von Enjoy Jazz: Stars wie Wayne Shorter, Nailah Porter, Aloe Blacc, Craig Taborn und viele andere.

Infos: Ausf├╝hrliche Informationen zum Enjoy Jazz Programm und Tickets f├╝r die Veranstaltungen erhalten Sie unter www.enjoyjazz.de und an allen bekannten Vorverkaufskassen. Erg├Ąnzend dazu k├Ânnen Sie sich ebenfalls unter www.basf.de/kultur ├╝ber die Konzerte der Trios von Colin Vallon und Pat Metheny im Rahmen von Enjoy Jazz 2011 informieren.

*****

Mitmachausstellung in Speyer.

Bis 29. Januar 2012, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Trutzige Ritterburgen, geheimnisvolle Kl├Âster und die gigantische Dombaustelle, das sind Orte, die die jungen Besucher auf ihrer Reise ins Mittelalter im Jungen Museum aufsuchen.

Die Mitmachausstellung “Burg Drachenfels – Reisen ins Mittelalter” f├╝r Kinder von 4 bis 12 Jahren bietet zahlreiche Erlebnisse zur mittelalterlichen Welt: Warum waren die mittelalterlichen K├Ânige stets auf Reisen? Wer war der ber├╝hmteste Gefangene auf Burg Trifels? Welche Erfindungen wurden in Kl├Âstern entwickelt? Wie baut man einen Dom? Welche Habseligkeiten gab es in einem Bauernhaus? Und wie ging es auf dem Markt einer mittelalterlichen Stadt zu?

In den lebendigen Inszenierungen mit vielen Spiel- und Mitmachm├Âglichkeiten geht es nicht nur spannend zu, sondern es wird auch noch mit Spa├č gelernt. Es gibt eine Burg, die gest├╝rmt werden kann und eine Dombaustelle, auf der die jungen Besucher sich als Baumeister erproben k├Ânnen.

Im Scriptorium stehen Feder und Tinte bereit und auf dem Marktplatz darf gehandelt und gefeilscht werden. Originale Alltagsgegenst├Ąnde erm├Âglichen den direkten Blick auf das Mittelalter. Repliken und anregende Spielvorschl├Ąge vermitteln anschaulich Aspekte der mittelalterlichen Lebenswelt.

Ort: Historisches Museum der Pfalz Speyer, Domplatz 4, Speyer.
├ľffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Dienstag, 1. November 2011, Allerheiligen, 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 29. April 2012, Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Weltkulturen

Ausstellung im rem: Sch├Ądelkult.

Mannheim. Weltweit erstmalig widmet sich die Mannheimer Ausstellung “Sch├Ądelkult” der besonderen Bedeutung von Kopf und Sch├Ądel in der Kulturgeschichte des Menschen. Seit dem 2. Oktober 2011 bis 29. April 2012 stellen die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim anhand von ├╝ber 200 Sch├Ądelfunden und Kopfpr├Ąparaten ein Menschheitsthema dar, das sich rund um den Globus in allen Kulturen und Zeiten wiederfindet.

Ob Jahrtausende alte Sch├Ądelschalen, kunstvoll geschm├╝ckte Kopfj├Ągertroph├Ąen oder religi├Âs-verehrte Sch├Ądelreliquien, ob als Mahnmal der Verg├Ąnglichkeit oder als arch├Ąologische Sensation: “Sch├Ądelkult” ist ein v├Âlker- und zeit├╝bergreifendes Ph├Ąnomen, das auf eine lange Kulturgeschichte zur├╝ckblicken kann. Zahlreiche nationale und internationale Institutionen, darunter das Mus├ęe de lÔÇÖHomme in Paris, haben bereits Leihgaben f├╝r die Ausstellung zugesagt.

Siehe hierzu auch unsere Besprechung: “Immer einen k├╝hlen Kopf bewahren.”

Ort: Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Weltkulturen, D5, 68159 Mannheim.
├ľffnungszeiten: Di – So 11 – 18 Uhr.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie m├Âchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ├╝bernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgew├Ąhlte Termine in unsere ├â┼ôbersicht “Diese Woche”:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und f├╝r Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich gro├čer Beliebtheit – Sie k├Ânnen hier auch gerne f├╝r sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

├â┼ôber unsere Blogs erreichen Sie t├Ąglich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin w├Ąhlte uns Ende 2009 auf Platz 3 “Regionales” unter die “100 Journalisten 2009″.
Eine sch├Âne Woche w├╝nscht Ihnen
Die Redaktion

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. F├╝r uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erw├╝nscht, pers├Ânliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette.

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (47) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.